- gelb und gestromt -
Int. Zwingerschutz FCI/VDH/DDC   •   Mitglied im DDC seit 1969


Homöopathische Notfall- und Reise-Apotheke

Jeder Hundehalter kann durchaus bei leichteren Beschwerden seinem Tier selber helfen. Um seinen Hunde zu behandeln sollte man sein Verhalten genau beobachten und auf Änderungen achten. Einige wichtige Fragen erleichtern einem die Suche nach dem richtigen Mittel:

    Was ist die Hauptbeschwerde?
    Was könnte als Ursache oder Auslöser in Frage kommen?
    Wann und wodurch wird diese Beschwerde besser oder schlimmer?
    Welche Beschwerden treten gleichzeitig auf?

Diese kurze, stichpunkthafte Zusammenstellung der wichtigsten Symptome dieser Mittel soll dem Hundebesitzer helfen, immer mögliche Notfälle bei seinem Hund sofort angehen und die notwendige Behandlung unterstützen zu können; sie ersetzt in keinem Fall bei schwerwiegenden Erkrankungen oder Unfällen den Besuch beim Tierarzt. Sollten die Beschwerden länger als zwei oder drei Tage andauern und tritt auch keine Besserung mit der selbstgewählten Medikation ein: unbedingt einen Tierarzt oder erfahrenen Behandler aufsuchen!

Die Dosierung ist für mittlere Hunde bis etwa 25 Kilo Körpergewicht angelegt; grössere Tiere erhalten etwas mehr, kleinere Hunde weniger.

Im Akutfall (Unfall, Beisserei, Schock, Verletzungen etc.) beträgt die Dosierung alle 15 Minuten 6 Globuli direkt ins Maul (Lefzen oder unter die Zunge). Zur unterstützenden Behandlung oder bei länger andauernden Problemen dosiert man dreimal täglich 6 Globuli.

Hier nun eine kurze Beschreibung der wichtigsten Präparate:

  • Aconitum D6
    Schockzustände, zum Beispiel nach Unfällen, Beissereien
  • Aconitum D12 (Sturmhut)
    erstes Mittel bei jeder akuten, fieberhaften oder schmerzhaften Erkrankung, Folge von Unterkühlung, kalten Nord-Ostwind trockene Kälte, Anwendung bei Erkältungen, Bindehautentzündung, Nervenschmerzen, bei Fieber; es besteht Durst auf kaltes Wasser
  • Apis D6 (Biene)
    erstes Mittel bei Insektenstrich, weiche, ödematöse, glänzend durchscheinende Schwellung, Urtikaria, Entzündungen; es besteht Wärmeunverträglichkeit; Patient hat starke Schmerzen und ist sehr berührungsempfindlich;Kälte und Bewegung bessert die Symptome
  • Arnica D6
    Schwellungen, Prellungen, Blutergüsse, Kopfverletzungen, Gehirnerschütterung; verbessert allgemein die Heilung nach Operationen und Verletzungen
  • Arnica D30 (Bergwohlverleih)
    erstes Mittel bei allen Verletzungen, zur Schmerz- und Blutstillung, bei Unfallschock, bei Überanstrengung; Besserung tritt ein durch Liegen und Ruhe und durch Kühlen; Hund lassen sich nicht gerne anfassen und wollen sich verstecken
  • Arsenicum Album D12
    Mittel bei Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, Durchfall schwarz und Reiswasser ähnlich, wird von Unruhe und Schlaflosigkeit begleitet, Verdauungsprobleme nach Schneefressen, bei Virusinfektionen durch verdorbenes Futter; es besteht großes Wärmebedürfnis; Patient hat großen urst mit häufigen TRinken in kleinen Schlucken; das Mittel ist besonders angezeigt bei ängstlichen, nervösen und sehr reinlichen Tieren; es zeigt besonders bei nächtlichen Durchfällen erstaunliche Wirkung
  • Belladonna D12 (Tollkirsche)
    wichtiges Fieber und Entzündungsmittel, 2. Mittel nach Aconit, Erkältung im Sommer nach Durchnässung, Probleme bei Sommerhitze/ Hitzschlag, Sonnenstrich, Wetterwechsel. Das Tier zeigt Unruhe, Übererregbarkeit, Überempfindlichkeit der Sinne, gereizt, zieht sich gern in dunkle Ecken zurück, Symptome treten plötzlich auf, der Hund hat keinen Durst; bei Bindehautentzündung, Otitis externa, Mandelentzündung, Kehlkopfkatarrh mit lautem heiserem Husten, Druck durch Ziehen am Halsband verschlimmert, bei Zwingerhusten
  • Cantharis (Spanische Fliege)
    erstes und wichtigstes Mittel bei Blasenentzündung, Harndrang mit Schmerzen, tropfenweise Urinabgang, dauernder Harndrang, Inkontinenz
  • Carbo vegetabilis D10
    Schwere Verletzungen mit starken Blutungen
  • Euphrasia (Augentrost)
    erstes Mittel bei Bindehautentzündung, die nicht eitrig ist, man hat wundmachenden Tränenfluß und gerötete Bindehäute, auch bei allergischer Bindehautentzündung geeignet; Anwendung innerlich oder äußerlich
  • Hamamelis D6
    Heftiges Nasenbluten, blutende Zungenverletzungen
  • Hepar sulfuris D12
    Eiternde Wunden, Geschwüre
  • Hypericum D6
    Nervenverletzungen, zum Beispiel herausgerissene Krallen, abgebrochene Zähne, Wirbelsäulenverletzungen, starke Schmerzen durch Verletzungen im Kopfbereich
  • Ledum D6
    Bienen- und Wespenstiche (hier gut einsetzbar abwechselnd mit Apis D6), eingetretene Dornen, Nägel, Splitter etc.; Bisse und verschmutzte Wunden
  • Nux Vomica D12 (Brechnussbaum)
    Erbrechen, Durchfall aber auch Verstopfung, Bauchschmerzen, Folge von falscher Ernährung, aber auch Schnupfen im ersten Stadium, Reizhusten; Hund hat keinen Durst, überempfindlich auf Licht, Geräusche und Gerüche, ungedultig, nervöse Reizbarkeit, Bagatellbeschwerden sind unerträglich, schlimmer bei trockenen Wetter und kalter Luft, besser bei Hinlegen bei Ruhe und feuchtem Wetter
  • Petroleum D12
    Reisekrankheit, Erbrechen beim Autofahren
  • Pulsatilla D12 (Wiesenküchenschelle)
    Mittel bei Nahrungsvergiftungen, Folge von zu fetten oder kalten Fressen, bei Brechdurchfall, Sommerbrechdurchfall, kein Kot gleicht dem anderen; außerdem angezeigt bei eitriger Bindehautentzündung mit dicken, rahmigen gelblichen Absonderungen, bei Blasenentzündung mit milchigen Sekreten, Vorhautkatarrh mit gelblichen Absonderungen, die nicht reizen; Tiere sind anhänglich, sanft, freundlich und eher unterwürfig
  • Rhus Toxicodendron D12 (Giftsumach)
    Mittel das besonders auf Muskeln, Sehnen, Sehenscheiden wirkt, es regt die Durchblutung in diesen Bereichen an, verbessert die Nährstoffversorgung, transportiert Schlackenstoffe ab, gutes Mittel bei Muskelkater, bei Lahmheiten verschiedener Ursachen, Folgen von körperlicher Anstrengung und Erhitzung auf die plötzliche Abkühlung folgt, durch Liegen auf nassem Boden, Überanstrengung, Verrenkungen, Ruhelosigkeit; charakteristisch für dieses Mittel ist: der Hund lahmt nach dem Aufstehen oder der Verletzung stark, um so länger er läuft, je weniger Beschwerden hat er, wobei nach längerer Bewgung die Schmerzen wieder schlimmer werden
  • Silicea D30
    Splitter, Stacheln, Dornen; Knochensplitter in der Schleimhaut im Maul- und Zahnbereich werden aktiviert und kommen heraus
  • Staphisagria D6
    Verbessert die Wundheilung zum Beispiel nach Operationen; dieses Mittel kann man gut abwechselnd mit Arnica D6 geben
  • Symphytum D6
    Schmerz, Angst, Zittern, Verkriechen nach Unfällen; dieses Mittel kann man gut abwechselnd mit Aconitum D6 geben
  • Veratrum Album D6 (weisser Nieswurz)
    2. Schockmittel nach Arnika; beschleunigter Puls, Apathie, Verschlimmerung in Bewegung, bei Anstrengung, Kollapsneigung, angezeigt bei anhaltenden Erbrechen, heraus schießenden schwächeren, geruchlosen Durchfällen, wegen der Gefahr der Austrocknung sollte man bei solch einem Krankheitsbild, wenn es länger als 2-3 Stunden andauert, den Tierarzt aufsuchen, denn ein Wasserverlust von 10% ist tödlich.

Bei akuten Verletzungen, in Stresssituationen und nach Operationen haben sich auch Bachblüten, hier insbesondere die Rescue-Tropfen, bestens bewährt
.

 


    www.deutsche-doggen-vom-hospodar.de